Die Grenzen des Religionsbegriffs: Eine postkoloniale by Anna Daniel

By Anna Daniel

Faith ist derzeit ein vielbeachtetes Thema in Öffentlichkeit und Forschung. Obgleich die religiöse Landschaft äußerst vielfältig ist und faith in ganz unterschiedlichen Zusammenhängen eine Rolle spielt, bleiben die religionssoziologischen Betrachtungen der letzten Jahre aufgrund verschiedener definitorischer, theoretischer und narrativer Engführungen vergleichsweise eindimensional.
Mithilfe eines postkolonialen Analyseansatzes untersucht Anna Daniel aus diesem Grund die Grenzziehungen des religionssoziologischen Diskurses und eröffnet in Anschluss an ein verflechtungsgeschichtliches Kulturverständnis einen neuen Analysezugang auf faith, der sowohl der Heterogenität als auch der Hybridität religiöser Praktiken gerecht werden kann.

Show description

Read or Download Die Grenzen des Religionsbegriffs: Eine postkoloniale Konfrontation des religionssoziologischen Diskurses (Religionswissenschaft) PDF

Similar religion books

Logic and Theism: Arguments for and against Beliefs in God

This e-book contains arguments for and opposed to trust in God.

The arguments for the assumption are analyzed within the first six chapters and contain ontological arguments from Anselm via Gödel; the cosmological arguments of Aquinas and Leibniz; and arguments from facts for layout and miracles. the following chapters think of arguments opposed to trust. The final bankruptcy examines Pascalian arguments for and opposed to trust in God.

This ebook is a useful source for philosophers of faith and theologians and pursuits logicians and mathematicians besides.

The Old Master: A Syncretic Reading of the Laozi from the Mawangdui Text A Onward (SUNY series in Chinese Philosophy and Culture)

A distinct translation of and observation at the Laozi, in accordance with the oldest variation of the work.

This targeted, hugely contextualized translation of the Laozi is predicated at the earliest identified version of the paintings, textual content A of the Mawangdui Laozi, written sooner than 202 BCE. No different variations are such as this article in its antiquity. Hongkyung Kim additionally contains the new archaeological discovery of Laozi-related records disentombed in 1993 in Guodian, seeing those files as proto-materials for compilation of the Laozi and revealing clues for disentangling the paintings from complex exegetical contentions. Kim makes vast use of chinese language commentaries at the Laozi and in addition examines the vintage chinese language texts heavily linked to the formation of the paintings to light up the highbrow and historic context of Laozi’s philosophy.

Kim bargains numerous unique and thought-provoking arguments at the Laozi, together with that the paintings was once compiled throughout the Qin, which has often been considered as general of Legalist states, and that the Laozi may be well-known as a syncretic textual content ahead of being categorised a Daoist one.

Hongkyung Kim is affiliate Professor of East Asian inspiration and Religions at Stony Brook collage, kingdom collage of latest York.

Extra resources for Die Grenzen des Religionsbegriffs: Eine postkoloniale Konfrontation des religionssoziologischen Diskurses (Religionswissenschaft)

Sample text

Entsprechend möchte er für die Rolle der Geschichtsschreibung sensibilisieren, die in einem engen Bündnis mit modernem Imperialismus und Kolonialismus stehe. : 63). : 64). ). Das Moderne möchte er als „ein Feld der Auseinandersetzung“ verstanden wissen, „um die bislang privilegierten Erzählungen der Staatsbürgerschaft mit Erzählungen anderer menschlicher Bindungen zu überschreiben, die sich von erträumten Vergangenheiten und Zukunftsentwürfen nähren, in denen Kollektivitäten weder durch die Rituale der Staatsbürgerschaft noch durch den Alptraum der durch die ‚Moderne‘ geschaffenen ‚Tradition‘ definiert sind“ (Chakrabarty 2010: 65).

Jahrhundert. 16 22:09 D AS ANALYTISCHE P OTENTIAL DER P OSTCOLONIAL S TUDIES | 39 ren für das europäische Selbstverständnis einnimmt, befasst sich allerdings nicht weiter mit diesem Wissen (vgl. Foucault 1969: 10). Von Foucaults Machtverständnis weicht Said also insofern ab, als dass er „die Dominierung der Welt durch den Westen [als] einen bewussten und intendierten Prozess individueller und institutioneller Praxen“ begreift (Castro Varela/Dhawan 2005: 37). Dass er an Konzepten der Intentionalität und Handlungsmacht festhält, kann mit seinem Beharren auf der humanistischen Tradition in Zusammenhang gebracht werden, in diesem Sinne bezeichnet Said Orientalism auch als Versuch, die gewaltvollen Formen des Denkens zu überwinden (vgl.

Andere Schwerpunkte setzen und auf diese Weise fruchtbare Spannungsverhältnisse entstehen lassen. Gleichwohl sind mit der gemeinsam geteilten postkolonialen Perspektive einige grundlegende Fragestellungen verknüpft. Im Rahmen dieser Arbeit werden neben diesen grundlegenden Fragestellungen insbesondere die Arbeiten, die sich in irgendeiner Weise mit Religion befassen, rezipiert. Hierbei wird eine recht weite Auffassung postkolonialer Studien vertreten, werden doch sowohl die Arbeiten Talal Asads als auch die Schriften Stuart Halls unter diesem Nenner gefasst.

Download PDF sample

Rated 4.64 of 5 – based on 4 votes