Alkaloide: Betäubungsmittel, Halluzinogene und andere by Eberhard Breitmaier

By Eberhard Breitmaier

Alkaloide sind pharmakologisch vielseitig aktive und entsprechend anwendbare Wirkstoffe überwiegend pflanzlicher Herkunft. Mit diesem Buch erhält der Leser einen klaren Einblick in ein faszinierendes Gebiet der Naturstoffchemie - eine geordnete Übersicht der bekanntesten Alkaloide, ihres Vorkommens und ihrer Wirkungen auf den Organismus.
Diese überarbeitete und erweiterte Auflage enthält Verbesserungen sowie zahlreiche kleinere Ergänzungen in quickly allen Kapiteln.

Show description

Read Online or Download Alkaloide: Betäubungsmittel, Halluzinogene und andere Wirkstoffe, Leitstrukturen aus der Natur (Studienbücher Chemie) (German Edition) PDF

Similar inorganic books

Aldol Reactions

Aldol Reactions presents a accomplished updated assessment of aldol reactions together with program of other steel enolates; catalytic aldol additions catalyzed via various Lewis acids and Lewis bases; enantioselective direct aldol additions; antibodies and enzyme catalyzed aldol additions and the hot competitive improvement of organocatalyzed aldol additions.

The Inorganic Chemistry of Materials: How to Make Things out of Elements

P. J. van der positioned deals scholars an unique creation to fabrics chemistry that integrates the whole variety of inorganic chemistry. Technologists who want particular chemical proof to govern topic also will locate this paintings valuable as an easy-to-use reference. The textual content contains functional matters of speedy use for fabrics akin to bonding, morphogenesis, and layout that extra orthodox fabrics technology volumes usually omit.

General and Synthetic Methods: Volume 7 (Specialist Periodical Reports)

Professional Periodical reviews offer systematic and distinctive evaluation insurance of growth within the significant components of chemical learn. Written via specialists of their expert fields the sequence creates a special carrier for the lively learn chemist, offering average severe in-depth bills of development particularly parts of chemistry.

Inorganic and Nutritional Aspects of Cancer: Proceedings of the First Conference of the International Association of Bioinorganic Scientists, Inc. held in La Jolla, California, January 3–5, 1977

For plenty of many years, melanoma examine focused seriously on "or­ ganic" facets of the sickness and neglected the position of hint components and minerals in carcinogenesis and tumor development. even though, lately, surprising growth has been made in "inorganic" melanoma study: a variety of inorganic ingredients have been proven to own automobile­ cinogenic houses.

Extra info for Alkaloide: Betäubungsmittel, Halluzinogene und andere Wirkstoffe, Leitstrukturen aus der Natur (Studienbücher Chemie) (German Edition)

Sample text

1 Substituierte Indole (Tryptamine) Vom Tryptamin als biogenem Amin leiten sich die einfachsten Indol-Alkaloide 47 pflanzlicher und tierischer Herkunft ab. Diese Alkaloide stehen dem in Blut und Geweben der Säugetiere und des Menschen vorkommenden, gefäß verengenden Serotonin (5-Hydroxytryptamin) sehr nahe und wirken je nach Substitutionsmuster mehr oder weniger halluzinogen. B. die N,N-Dimethyltryptamine (DMTs) Bufotenin und 5-Methoxy-DMT; letzteres ist ein besonders wirksames Halluzinogen. Nebenwirkungen sind Blutandrang im Kopf, Brechreiz, Pupillenerweiterung und Schwindel.

A. beim Rauchen des Tabaks. o·Q "- I N CH 3 N (-)-Anabasin aO (-)-Nornicotin Myosmin "- (-)-Nicotin 0 0. 3 Tropane 37 Das linksdrehende (-)-(S)-Nicotin regt das Nervensystem an, verengt die Blutgefäße, steigert infolgedessen den Blutdruck und wird zur Raucherentwöhnung angewendet (Nicotinpflaster). Die für den Menschen tödliche Dosis liegt bei I mg / kg Körpergewicht 25. In größerem Maßstab wird es aus Tabakabfällen isoliert und dient wie Anabasin als Schädlingsbekämpfungsmittel. Zur Produktion des Tabaks werden die großen Blätter der Tabakpflanze geerntet, bis zur Gelbfärbung getrocknet und mehrere Monate unter gelegentlicher Befeuchtung mit Tabaklauge gelagert, wobei sich unter Ferrnentierung der würzige Geruch entwickelt.

2 Carbazole Carbazol-Alkaloide 2,50 mit intakten Benzen-Ringen kommen selten vor. Beispiele sind Glycozolin aus Glycosmis (Rutaceae), das fluoreszierende Olivacin aus der Rinde von Aspidospenna olivaceum (Apocynaceae) und das isomere Ellipticin aus Ochrosia elliptica (Apocynaceae). Olivacin und Ellipticin wirken antineoplastisch 25. 3 ß-Carboline Das als Harman bezeichnete 2-Methyl-ß-carbolin (l-Methyl-9H-pyrido[3,4-b]indol) kommt in mehreren Pflanzenfamilien vor (Elaeagnaceae, Passifloraceae, Polygonaceae, Rubiaceae, Symplocaceae, Zygophyllaceae) 51.

Download PDF sample

Rated 4.48 of 5 – based on 40 votes